Menü

GynäkologieUnsere Behandlungsschwerpunkte

Sandra Simon
Sekretariat
Telefon
+49 (2104) 773 - 161
Fax
+49 (2104) 773 - 169
E-Mail
gyn@evk-mettmann.de
Termin online vereinbaren
Montag - Freitag
8.30 Uhr - 16.30 Uhr

Frauen können im Laufe ihres Lebens an unterschiedlichen und mitunter auch altersabhängigen Erkrankungen leiden. Steht in jüngeren Jahren der Kinderwunsch im Fokus, können im Laufe des Lebens aber auch krankhafte Veränderungen der weiblichen Organe auftreten, Zysten und Myome die Lebensqualität beeinträchtigen bis hin zur Inkontinenz nach einer Entbindung oder im höheren Lebensalter.

Für alle Patientinnen sind wir im Austausch mit unseren niedergelassenen Fachärzten der richtige Ansprechpartner – ambulant und stationär!

Unsere Behandlungsschwerpunkte

Schonende Chirurgie mittels Schlüsselloch-Technik

Abgesehen von wenigen Ausnahmen können gynäkologische Erkrankungen der Bauchhöhle, die einen chirurgischen Eingriff erfordern, minimal-invasiv durchgeführt werden. Ein großer Bauchschnitt ist nicht mehr notwendig.

Bereits durch kleine Löcher durch die Bauchdecke erfolgen die endoskopischen oder auch laparoskopischen Eingriffe. Die Vorteile liegen in der deutlich geringeren Belastung der Patientin durch Wundschmerzen oder Wundinfektionen, nur kleine und kaum sichtbare Narben und eine schnellere Genesung, die zur Folge zu einer früheren Entlassung aus dem Krankenhaus führt.

Informationen zu den minimal-invasiven Eingriffen und dazu, welche Eingriffe im EVK Mettmann mittels der schonenden Chirurgie angeboten werden, finden Sie auf der Website MIC-Zentrum Bergisches Land.

Onkologie

Im Bereich der Krebserkrankungen bieten wir unseren Patientinnen gemeinsam mit starken Kooperationspartnern Schwerpunktbehandlungen für Tumoren des Gebärmutterhalses, der Gebärmutter, der Eierstöcke, Schamlippen und der Brust an.

Dazu steht uns eine umfassende Diagnostik, qualitativ hochwertige Chirurgie und falls notwendig auch medizinische Therapie im Anschluss an die Operation in Form von Chemotherapie oder Strahlentherapie zur Verfügung.

Natürlich praktizieren wir auch in der onkologischen Chirurgie wenn immer möglich das minimal-invasive Verfahren der Schlüsselloch-Technik.

Wir sind uns der psychischen und emotionalen Belastung, die eine Krebsdiagnose auslöst, bewusst. Daher sind uns ausführliche Gespräche, Hilfsangebote und ein hohes Maß an Zuwendung in dieser „Krisensituation“ sehr wichtig.

In den Reihen unserer Ärzte können wir darüber hinaus als eine von nur wenigen Frauenkliniken auf ausgebildete Palliativmediziner zurückgreifen, so dass eine umfassende Behandlung zur Linderung von Schmerzen und Beschwerden möglich ist.

Urogynäkologie

Viele Frauen haben mit den Folgen einer Beckenbodenschwäche zu kämpfen, die sich beispielsweise in Senkungen von Blase, Scheide, Gebärmutter oder Enddarm äußern kann.

Im Falle einer Senkung oder Inkontinenz erfolgen eine ausführliche Erhebung der Krankengeschichte und präzise gynäkologische Untersuchungen, denn nur eine sehr exakte Diagnose kann Aufschluss darüber geben, welcher Bereich des Beckenbodens eine Schädigung aufweist. Und nur mit diesem Wissen können wir zielgerichtete Therapiemaßnahmen einleiten. Dafür stehen in unserer Abteilung verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, die wir im persönlichen Gespräch mit unseren Patientinnen erläutern.

Info: Unsere Abteilung hat offiziell das Zertifikat „Beratungsstelle Kontinenz“ erhalten. In unserer Sprechstunde beraten wir Sie gern ausführlich zur Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten.

Endometriose

Bei einer Endometriose handelt es sich um eine gutartige Erkrankung, bei der sich Gebärmutterschleimhaut in der Bauchhöhle ansiedelt und zu chronischen Entzündungsreaktionen führt. Schmerzhafte Regelbluten und dauerhafte Unterbauchbeschwerden, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und ein nicht erfüllter Kinderwunsch sind häufige Folgen. Auch langfristige Schäden können die Folge sein.

Endometriose ist eine häufige, jedoch oft unerkannte Erkrankung. Dabei siedelt sich Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter, meistens im Bauchfell, an. Es können aber auch die Eierstöcke, die Scheide, der Darm oder die Harnblase betroffen sein. Obwohl die Erkrankung gutartig ist, kann sie z. T. erhebliche Beschwerden verursachen: schmerzhafte Regelblutungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, chronische Unterbauchschmerzen oder unerfüllter Kinderwunsch sind dabei typische Symptome.

Für die Prognose der Erkrankung ist eine frühe Diagnose deshalb sehr wichtig. Entscheidend zur Diagnosestellung ist eine diagnostische Bauchspiegelung (Laparoskopie). Die Therapie der Endometriose richtet sich dann nach den Beschwerden, der Ausprägung und dem Wunsch der Patientin und besteht meistens aus der Kombination von Operation und hormoneller Behandlung. Da es sich dabei aber oft um anspruchsvolle Operationen handelt, sollten diese nur von versierten Endometriosespezialisten durchgeführt werden.

In ausgedehnten Fällen ist auch ein umfangreiches Therapiekonzept sinnvoll. Neben den o.g. Therapiemöglichkeiten können z. B. eine Schmerztherapie, Yoga- und Entspannungsübungen, Ernährungsmaßnahmen und eine Rehabilitationsmaßnahme in spezialisierten Reha-Kliniken (Adressen gibt es bei uns) sinnvoll sein. Bei unerfülltem Kinderwunsch erfolgt die Anbindung an ein fertilitätsmedizinisches Zentrum.

Darüber hinaus kann der Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe noch zusätzliche Unterstützung und Informationen bieten.

Unsere Angebote für Endometriosepatientinnen und Verdachtsfälle:
• Der Chefarzt ist zertifiziert als Endometriosespezialist nach der Stiftung Endometrioseforschung (SEF)
• Fachärztliche Spezialsprechstunde
• Große Erfahrung in der Diagnostik und Therapie von Endometriose aller Stadien
• Nahezu ausschließlich minimal-invasive Operationen („Schlüssellochverfahren“)
• Individuelle Therapieplanung
• Unterstützung bei der Beantragung einer Reha-Maßnahme
• Anbindung an die Selbsthilfegruppe „Endometriose und ich“ in Hilden: endometrioseundich-hilden@gmx.de

Jede Patientin erhält im EVK Mettmann nach gemeinsamer Absprache ein individuelles Therapiekonzept.

Weitere wichtige Informationen finden Sie auf der Internetseite der Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V.: https://www.endometriose-vereinigung.de

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website zum Thema Endometriose:

https://endometriose-nrw.de/

Myome

Myome (gutartige Muskelknoten der Gebärmutter) sind ein häufiger Befund, der für betroffene Frauen mit Beschwerden wie Blutungsstörungen, Schmerzen oder unerfülltem Kinderwunsch einhergehen kann. Im Rahmen unserer spezialisierten Myomsprechstunde beraten wir Sie über alle zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten. Sämtliche operativen Therapien (gebärmuttererhaltend, verschiedene Formen der Gebärmutterentfernung) stehen hier vor Ort zur Verfügung, interventionell-radiologische Verfahren (Ultraschallbehandlung, Embolisierung) können wir als einzige Klinik der Region mit unserem Kooperationspartner, dem Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie der Universitätsklinik zu Köln, anbieten.

Unerfüllter Kinderwunsch

Das Alter, in denen Frauen ihr erstes Kind erwarten, steigt seit Jahren in Deutschland an. Dadurch wird das Zeitfenster der Umsetzung immer kleiner, gleichzeitig führen altersbedingte Veränderungen der weiblichen Geschlechtsorgane zu Beeinträchtigungen, die eine Schwangerschaft schwierig werden lassen können.

Wir möchten Frauen bei ihrem Kinderwunsch unterstützen und bieten dazu im Rahmen unseres Leistungsspektrums unterschiedliche Möglichkeiten an.

Früh- und Fehlgeburten

Im Falle von späten Fehlgeburten (zwischen 14. und 24. SSW) oder frühen Frühgeburten bieten wir als eine von wenigen Klinken die Möglichkeit eines sogenannten „Frühen totalen Muttermundverschlusses“ an. Durch diesen Eingriff kann die Rate erfolgreich ausgetragener Schwangerschaften deutlich erhöht werden.

Auch bei Verkürzungen des Gebärmutterhalses vor der 24. SSW kann durch eine sogenannte Cerclage in vielen Fällen eine Verlängerung der Schwangerschaft erreicht werden.

Gern erklären wir diese Verfahren in einem persönlichen Gespräch.

Zweitmeinung bei Gebärmutterentfernung

Aus unterschiedlichen Gründen kann eine Gebärmutterentfernung erforderlich sein. Andererseits gibt es heute für gutartige Erkrankungen der Gebärmutter auch andere Behandlungsalternativen. Wir sind durch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein zur Beratung und Zweitmeinung vor einer geplanten Gebärmutterentfernung zugelassen. Bringen Sie bitte sämtliche Unterlagen diesbezüglich mit in unsere Sprechstunde!

Ambulantes Operieren

Zahlreiche gynäkologische Eingriffe können und werden mittlerweile ambulant erbracht. Auch wir führen einen Großteil der Eingriffe, sofern die Voraussetzungen dafür gegeben sind, ambulant durch.