Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Hygiene im Krankenhaus

 

Wir möchten, dass Sie schnell gesund werden. Eine sorgfältige Hygiene im Krankenhaus ist deshalb unser oberstes Ziel bei der Betreuung und Behandlung unserer Patienten. Denn insbesondere bei kranken und abwehrgeschwächten Menschen, kann die Übertragung von Viren, Bakterien und Keimen zu großen Problemen führen.

Ziel der Hygiene ist es vor allem, die Übertragung von Infektionserregern auf Patienten oder Personal zu verhindern. Die Aufgaben sind vorrangig präventiv und sollen potentielle Übertragungswege von Viren, Bakterien und Keimen unterbrechen. Hierbei müssen strenge gesetzliche Vorschriften zu Hygienestandards in Krankenhäusern eingehalten werden.

Hygienemaßnahmen im Evangelischen Krankenhaus Mettmann

Um den hohen Anforderungen an hygienische Standards in Krankenhäusern gerecht zu werden, sind vielfältige Maßnahmen erforderlich. Das Hygieneteam im Evangelischen Krankenhaus Mettmann leistet dafür wichtige Arbeit. Hierzu gehört:

  • Das Erstellen von verbindlichen Handlungsabläufen und hygienischen Maßnahmen (z.B. Händedesinfektion) für alle Mitarbeiter im Krankenhaus.
  • Regelmäßige hygienische Unterweisungen, Schulungen und Beratungen der Mitarbeiter zum Thema Hygiene unter Berücksichtigung gesetzlicher Vorschriften.
  • Etablierung eines Antibiotic Stewardship-Teams
  • Stationsbegehungen zur Kontrolle, Überwachung und Verbesserung der hygienischen Arbeitsweise. Das Krankenhaushygiene-Team begleitet auch regelmäßig die Visiten auf der Intensivstation und berät die behandelnden Ärzte in Fragen zu Antibiotikaresistenzen.
  • Kontrolle der technischen Funktionsfähigkeit und hygienischen Aufbereitung von medizinischen Geräten und Instrumenten. In unserer zentralen Sterilisationseinrichtung werden alle Operationsinstrumente und Medizinprodukte sterilisiert. Dabei werden jeder Schritt und jedes Ergebnis der Reinigung lückenlos erfasst und dokumentiert.
  • Regelmäßige Entnahmen und Analysen von Wasserproben und Umgebungsuntersuchungen. Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen werden außerdem turnusgemäß die Filterstufen der Klimaanlagen in den OPs geprüft und gewechselt. Messungen der Luftströmung und der Raumluftkeimzahl runden die Kontrollen ab.
  • Erfassen von Infektionen und Krankheitserregern mit speziellen Resistenzen (z.B. MRSA) nach den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes. Um die weitere Ausbreitung dieser Erreger zu minimieren werden ggf. besondere Vorkehrungen getroffen.
  • Austausch mit regionalen und nationalen Hygienearbeitsgruppen über Hygienevorschriften, deren Einhaltung und das Auftauchen und Vermeiden von Krankheitserregern im Krankenhaus.
  • Bronze-Abzeichen im Rahmen der Aktion "Saubere Hände"
  • Teilnahme und Austausch im Netzwerk des Kreises Mettmann MRE-KOMET (Kommunale Offensive METtmann contra MultiResistente Erreger) 

MRSA

Multiresistente Keime wie MRSA (Methicillin-Resistenter Staphylococcus Aureus) sind eine zunehmende Herausforderung für alle Krankenhäuser. Die Bakterien sind im täglichen Leben in der Regel ungefährlich, geschwächte oder schwerkranke Patienten haben jedoch ein hohes Infektionsrisiko. Da diese Keime gegen die meisten Antibiotika Abwehrmechanismen entwickelt haben, sind auftretende Infektionen oftmals schwer zu behandeln. Daher ist das Verhindern der Ausbreitung im Krankenhaus besonders wichtig. Aus diesem Grund wird jeder Patient, bei dem bei der Aufnahme ein MRSA-Risiko vermutet wird, in unserem Krankenhaus einem Aufnahme-Screening unterzogen. Wer als Träger des Erregers identifiziert wird, muss im Krankenhaus isoliert werden. Auch der Besuch durch Angehörige wird begrenzt – dies ist für die Sicherheit der anderen Patienten notwendig. Zum Schutz gegen Keime setzen wir auch auf ein umfassendes Informationsnetz: Bei Verlegungen werden wir von Pflegeheimen und anderen Einrichtungen der Gesundheitspflege über den Zustand der MRSA-Besiedlung informiert. Ebenso informieren wir nachfolgende Behandler und Einrichtungen über festgestellte MRSA-Fälle.

Hinweis: Alle Patienten werden im Rahmen der Aufnahme einem generellen MRSA-Screening unterzogen!

Hygiene für Besucher

Neben aller Sorgfalt der Mitarbeiter, können auch Sie als Besucher und Patienten zur Hygiene im Krankenhaus beitragen. Das einfachste und effektivste Mittel gegen die Verbreitung von Keimen, ist die Handhygiene. Hierfür haben wir das ganze Haus umfassend mit  Desinfektionsmittel-Spendern ausgerüstet. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserem Hygieneflyer:

Informationen für Angehörige von MRSA-Patienten

Informationen für Besucher von Isolationspatienten

 

Auf der Website www.aktion-sauberehaende.de erhalten Sie zudem wichtige Informationen zur Prävention von Krankenhausinfektionen und Infektionen durch multiresistente Erreger. Diese Informationsbroschüre stellen wir Ihnen auch hier gern direkt zum Download bereit:

Informationsbroschüre zur Prävention von Krankenhausinfektionen

Das Hygieneteam

Der Ärztliche Direktor ist für die Hygiene im Evangelischen Krankenhaus Mettmann verantwortlich. Die jeweiligen Chefärzte sind in den medizinischen Bereichen dafür verantwortlich, dass die Hygiene-Richtlinien eingehalten werden. Das Evangelische Krankenhaus Mettmann beschäftigt drei Hygiene-Fachkräfte, zehn Hygienebeauftragte aus dem Bereich der Pflege und darüber hinaus stellt jede Fachabteilung einen hygienebeauftragten Arzt.

Damit hält das EVK Mettman mehr Personal für das Thema Hygiene vor, als von der Krankenhaushygieneverordnung NRW vorgegeben und vom Robert-Koch-Institut empfohlen. Die Hygienebeauftragten werden durch einen externen Krankenhaushygieniker beraten. Ferner tagt mindestens zweimal jährlich die Hygienekommission und einmal jährlich erfolgt die krankenhaushygienische Überwachung durch das Gesundheitsamt.

Für Fragen zur Hygiene im Ev. Krankenhaus Mettmann wenden Sie sich bitte an:

Boris Ulitzka
Hygiene-Beauftragter
02104/773 – 339