Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Rehabilitation von Schlaganfallpatienten

Werden bei Ihnen Schlaganfallpatienten auch rehabilitiert?

Auf unserer Schlaganfalleinheit beginnen speziell ausgebildete Therapeuten (z.B. aus der Logopädie, der Ergo- oder Physiotherapie) innerhalb der ersten 24 Stunden nach Aufnahme des Patienten mit  gezielten Übungen.  Je früher Therapeuten mit Ihrer Arbeit beginnen, desto geringer ist das Risiko von Spätfolgen für den Patienten. Während der gesamten Dauer des Aufenthaltes auf der Speziellen Schlaganfalleinheit  sowie auf der peripheren Schlaganfallstation werden die Therapien fortgeführt. Nach der Entlassung müssen Schlaganfallpatienten ihre Weiterbehandlung selbst organisieren, sofern sie nicht direkt in eine stationäre Rehabilitationsklinik verlegt werden. Unser Sozialdienst hilft Ihnen gerne dabei, Therapeuten in Ihrer Nähe zu finden, Termine abzustimmen und  Fahrdienste zu organisieren.

Welche Rehabilitations-Maßnahmen brauchen Schlaganfallpatienten?

Dies ist abhängig von den Schwierigkeiten, die nach einem Schlaganfall auftreten. Ein Patient hat Probleme beim Gehen, der nächste beim Sprechen ein anderer hat Gefühlsstörungen. Grundsätzlich befassen sich folgende Therapeuten mit der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten:

Logopäden:
In der Logopädie werden erste Sprechübungen begonnen, sobald der Patient ansprechbar ist. Mit der Unterstützung von Logopäden lernt er, alltägliche Kommunikationssituationen zu verstehen und sich selbst lautlich zu äußern. Nach vier bis sechs Wochen beginnt die gezielte Therapie. Dabei werden auch Gestik und Mimik trainiert. Schluckstörungen behandeln Logopäden ebenfalls.

Ergotherapeuten:
Unsere Ergotherapeuten unterstützen Schlaganfallpatienten bei der Bewältigung ihres Alltags. So lernen sie, trotz ihrer Einschränkungen, ein möglichst selbständiges Leben zu führen, indem fehlende Körperfunktionen mit neuen Bewegungsabläufen kompensiert werden. So werden alltägliche Dinge, wie z.B. Telefonieren, Essen oder der Gang zur Toilette unter Berücksichtigung individueller Schwierigkeiten neu erlernt. Hierzu gehört auch die Handhabung von speziellen Haushaltsgegenständen und Vorrichtungen in der eigenen Wohnung.

Physiotherapeuten:
Mit einer Vielzahl von Übungen und Behandlungen sorgen unsere Physiotherapeuten für eine intensive Anregung und Verbesserung von Muskelaufbau, Körperhaltung, Bewegungsabläufen, Koordination, Körperwahrnehmung und Gleichgewichtssinn unserer Patienten. Dadurch können Lähmungen und Fehlhaltungen verbessert werden. Zudem wird die Gefahr von Folgekrankheiten (zum Beispiel Spastik, Gelenkschmerzen, Haltungsschäden) verringert. Die Patienten können zunehmend selbständig handeln und sind weniger auf Pflege angewiesen.

Neuropsychologen:
Gehirnzellen, die aufgrund eines Schlaganfalls zerstört wurden, lassen sich nicht wiederherstellen. Jedoch kann unser Gehirn auch noch im fortgeschrittenen Alter lernen, verlorene Hirnfunktionen von anderen Arealen des Gehirns übernehmen zu lassen. Diese steuern dann zum Beispiel Muskeln, die durch den Schlaganfall lahm gelegt wurden. Dazu muss das Gehirn gezielt und lang anhaltend trainiert werden. Für eine solche Behandlung sind unsere Neuropsychologen zuständig, die sich mit der komplizierten Struktur und Funktion des Gedächtnisses auskennen.

Auch Störungen der Gehirnleistung wie Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche, Erinnerungslücken und Verständnisprobleme werden durch neuropsychologische Therapien verbessert. Einschränkungen des Gesichtsfeldes (Seh- und Lesestörung) fallen ebenfalls in den Bereich der Neuropsychologie.