Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Physikalische Therapie

Was versteht man unter Physikalischer Therapie?

Die physikalische Therapie umfasst verschiedene Therapieverfahren, die auf physikalischen Methoden beruhen (z.B. Wärme, Kälte, Licht oder elektrische Reize). Sie wird als Behandlungsverfahren neben der medizinischen, medikamentösen und psychotherapeutischen Heilmethoden angewendet.

Die Begriffe „physikalische Therapie“ und „Physiotherapie“ werden oft synonym verwendet, wobei die physikalische Therapie eigentlich als Teilbereich der Physiotherapie betrachtet werden muss.

Wann wird Physikalische Therapie angewendet?

Die Einsatzgebiete und Therapieziele der physikalischen Therapie sind vielfältig. Sie wird u.a. eingesetzt zur

  • Schmerzbekämpfung
  • Rehabilitation
  • Erhaltung und Verbesserung der Beweglichkeit, Belastbarkeit und Muskelkraft
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Verbesserung der Reaktionsfähigkeit von Muskeln und Nerven
  • Verbesserung der allgemeinen körperlichen Befindlichkeit
  • Unterstützung des Heilungsprozesses bei Hautkrankheiten
  • Prävention

Die Physikalische Therapie wird oft ergänzend zu weiteren physiotherapeutischen Methoden (z.B. Massagen, Krankengymnastik) angewendet. Da es sich hierbei um vorwiegend passive Anwendungen handelt, sind sie besonders bei älteren Menschen ein zentraler Bestandteil therapeutischer Maßnahmen.

Was wird bei der Physikalischen Therapie gemacht?

Gängige Verfahren der physikalischen Therapie sind unter anderem:

  • Elektro- und Ultraschalltherapie (therapeutische Anwendungen mit elektrischem Strom)
  • Thermotherapie (Gezielte Reize durch Kälte- und Wärme)
  • Hydrotherapie (Heilanwendung von Wasser in Form von Waschungen, Wickel, Kompressen, Güssen, Bäder mit und ohne Zusätze)