Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Beratung bei Risikoschwangerschaften

 

Im Evangelischen Krankenhaus Mettmann werden Risikoschwangere individuell betreut. Durch eine besonders intensive Vorsorge und Überwachung sollen mögliche Risiken für Mutter und Baby von Vornherein ausgeschaltet werden.

Wann liegt eine Risikoschwangerschaft vor?

  • wenn es bereits früher einmal zu einer Früh-, Fehl- oder Totgeburt gekommen ist
  • wenn bereits früher einmal per Kaiserschnitt entbunden wurde
  • wenn bereits mehr als vier Kinder geboren wurden
  • bei einer Mehrlingsgeburt
  • bei Quer- und Steißlagen des Babys
  • bei Blutungen während der Schwangerschaft
  • bei einer Diabeteserkrankung
  • bei Herzkreislauf- oder Nierenerkrankungen
  • bei einer Rhesus-Unverträglichkeit
  • bei einer Schwangerschaftsvergiftung
  • wenn die Schwangere unter 18 Jahre oder älter als 35 Jahre ist und ihr erstes Kind erwartet

Welche Beratungsangebote haben Sie für Risikoschwangere?

  • NT-Messung (Nackenfaltenmessung) zur Erkennung eines möglichen Down-Syndroms beim Kind
  • Doppler-Ultraschall zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit einzelner Organe
  • 3-D-Ultraschall für eine räumliche Darstellung des ungeborenen Kindes bzw. einzelner Organe und Körperpartien.

Wann findet die Risikosprechstunde statt?

Mittwochs von 9.00 bis 12.00 Uhr
Freitags von 09.00 bis 12.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung.

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, melden Sie sich bitte im Sekretariat zur Sprechstunde an. Telefon: 02104 – 773 – 131