Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Darmspiegelung

Wann ist eine Darmspiegelung notwendig?

Eine Koloskopie bezeichnet die Spiegelung des Dickdarms und der letzten Zentimeter des Dünndarms. Sie wird als Vorsorgeuntersuchung allen Menschen ab 50. - 55. Jahren empfohlen,  um Polypen als gutartige Vorstufen von bösartige Erkrankungen im Darm frühzeitig zu erkennen und problemlos in gleicher Sitzung zu entfernen. Darüber hinaus wird die Koloskopie zur Abklärung verschiedener Krankheiten im Darm eingesetzt. Dies ist häufig bei  folgenden Symptomen der Fall:

  • Blutungen im Darm;
  • Positivem Hämoccult- oder Immo-Test: Mit diesem Test wird Blut im Stuhl nachgewiesen, das mit dem bloßen Auge nicht sichtbar ist.
  • Anhaltender Durchfall (Diarrhoe) oder Verstopfung
  • Anhaltenden und/oder diffusen Schmerzen im Bauchbereich
  • Blutarmut, Gewichtsverlust

Welche Krankheiten können durch eine Darmspiegelung entdeckt werden?

  • Dickdarmpolypen (Vorstufe zu Darmkrebs)
  • Darmkrebs
  • Divertikulose (Ausstülpungen in der Darmwand) oder Divertikulitis (entzündete Ausstülpungen der Darmwand)
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (z.B. Colitis ulcerosa, Morbus Crohn)
  • Akute Entzündungen
  • Durchblutungsstörungen der Darmwand
  • Anomalien an den Blutgefäßen des Darms

Wie muss ich mich auf eine Darmspiegelung vorbereiten?

Je besser Sie sich auf die Untersuchung vorbereiten, desto schneller ist die Darmspiegelung vorbei und desto genauer sind die Ergebnisse. Nur wenn der Darm vollständig vor einer Spiegelung entleert wurde, kann die Schleimhaut gut beurteilt werden. Wir bitten unsere Patienten deshalb folgende Regeln vor einer Darmspiegelung zu befolgen:

  • 5 Tage vor der Untersuchung: Verzichten Sie auf kernhaltige Nahrung. Hierzu zählen z.B. Kiwis, Tomaten, Zucchini, Gurken oder Vollkornbrot). Verzichten Sie zudem auf ballaststoffreiche Nahrung, z.B. Müsli.
  • 2 Tage vor der Untersuchung: Essen Sie ab jetzt nur noch leichte, gut verdauliche Nahrung. Hierzu zählt Geflügel, Kalbfleisch, Reis und Nudeln. Folgende Lebensmittel dürfen Sie ab nun nicht mehr essen: Obst, Gemüse, fettes Fleisch, Milchprodukte,  Kohl, Zwiebeln, Schwarzbrot, Hülsenfrüchte.
  • 1 Tag vor der Untersuchung: Heute dürfen Sie keine feste Nahrung zu sich nehmen. Sie erhalten von uns ein spezielles Abführmittel, um den Darm zu reinigen. Dies müssen Sie verdünnt mit Wasser oder Tee trinken,  insgesamt drei Liter. Diese Procedur ist leider recht anstrengend, es gibt bei der Art und Menge der Flüssigkeit einige Varianten. Die Qualität der Vorbereitung ist allerdings für die Aussage der Untersuchung  maßgeblich.
  • Am Tag der Darmspiegelung müssen Sie noch einen weiteren Liter des Abführmittels trinken. Essen dürfen Sie nichts, etwas Saft, Tee und Kaffee sind erlaubt.

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Vor der Untersuchung erhalten Sie von uns eine spezielle Hose. Sie hat hinten eine Öffnung, so dass Sie sich für die Endoskopie nicht vollständig entkleiden müssen.

Auf Wunsch bekommen Sie ein Beruhigungsmittel oder ein Schlafmittel verabreicht. Sobald der Patient ruhig ist oder schläft, führt der Arzt das Endoskop durch den After ein. Vom Mastdarm aus wird es weiter in den Dickdarm vorgeschoben, bis hin zum ersten Abschnitt des Dünndarms. Während diesem Vorgang wird Luft in den Darm geblasen, damit er sich gut entfaltet und der Arzt ihn besser untersuchen kann.

Über eine kleine Kamera werden Bilder an einen externen Monitor übertragen, über den der Darm und eventuelle Veränderungen beurteilt werden können. Sollten sich Polypen im Darm empfinden, so kann der Arzt eine Biopsie vornehmen, er kann Polypen entfernen und/oder Gewebeproben mit einer Schlinge entnehmen, um diese später auf Krankheiten hin zu untersuchen. Die Dauer des Eingriffs beläuft sich im Normalfall auf ca. 20-30 Minuten.

Wie belastend ist eine Darmspiegelung für den Patienten?

Im Evangelischen Krankenhaus Mettmann verwenden wir bei Bedarf eine besonders schonende Technik, um das Endoskop vorzuschieben. Wir arbeiten mit dem sogenannten Scope Guide der Firma Olympus. Die aktuelle Koloskop-Position kann damit im Bauch ohne den sonst üblichen Einsatz von Röntgenstrahlen dargestellt werden. Hierdurch gelingt eine noch  präzisere Steuerung des Schlauches im Darm. Das Personal kann dadurch bei Bedarf das Koloskops von außen durch sanftem Druck mit dem Händen auf der Bauchdecke besser schienen als mit herkömmlichen Techniken.

Die Dauer des Eingriffs beläuft sich im Normalfall auf ca. 15-30 Minuten. Danach bleiben Sie noch einige Zeit bei uns, bis die Wirkung des Beruhigungs- oder Schlafmittels nachlässt.

Sie können nach dem Eingriff nicht selbstständig Autofahren. Die Nahrungsaufnahme ist jedoch am selben Tag wieder ganz normal möglich. Genaueres wird mit jedem ambulanten Patienten ca. 1 Woche vorher im Rahmen eines Vorgespräches von ca. 15 min. erörtert. Hier werden auch alle Fragen und Alternativen besprochen, schließlich wird ggf. Blut für die Bestimmung der Gerinnung abgenommen. 

Welche Risiken gibt es bei einer Darmspiegelung?

Die Darmspiegelung ist heutzutage ein Routineeingriff mit sehr seltenen Komplikationsraten (im Promille – Bereich).  Dennoch kann es auch hierbei etwas passieren:

  • Unverträglichkeit auf Beruhungsmittel
  • Blutung, Perforation, Notoperation, Allergie, Schock
  • Narkosemittel.
  • Blutungen im Darm
  • Perforationen des Darms durch das Endoskop (Darmdurchstoß)
  • Wundheilungsstörungen nach Blutungen bzw. nach Perforationen
  • Infektionen