Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Organisatorisches und Abläufe

Sollte eine Behandlung in unserer Abteilung notwendig sein, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Sie sich bei uns melden können:

Vorstätionär

Die meisten Eingriffe in der Gynäkologie oder Geburtshilfe sind gut planbar. Deshalb nehmen wir uns gemeinsam mit Ihnen die Zeit, eine Operation gut vorzubereiten und zu besprechen.

Melden Sie sich einfach im Sekretariat der Gynäkologie in der 2. Etage oder telefonisch unter 02104/ 773-161! Sie erhalten dann schnellstmöglich einen Termin zur Vorstellung.

Dazu benötigen wir eine Einweisung Ihres behandelnden Arztes.
Sie werden an diesem Tag vom Chefarzt oder einer Oberärztin untersucht, das Operationsverfahren wird festgelegt, alle notwendigen Vorbereitungen inkl. Vorstellung beim Narkosearzt getroffen und ein Operationstermin innerhalb weniger Tage terminiert. Sollten zusätzlich noch weitere Untersuchungen notwendig sein (z. B. Röntgen), kann die Zeit bis zur Operation dazu genutzt werden. In den meisten Fällen reicht es dann völlig aus, wenn Sie erst am Morgen der Operation zur stationären Aufnahme kommen.

Bei einer ambulanten Operation

Viele kleinere Eingriffe in der Gynäkologie(z. B. Ausschabungen, Gebärmutterspiegelungen, Konisationen, diagnostische Bauchspiegelungen usw.) können ambulant durchgeführt werden, d. h. dass Sie bei einem unkomplizierten Verlauf am selben Tag die Klinik wieder verlassen und die Kontrolluntersuchungen durch Ihre behandelnden Frauenärztin oder Ihren behandelnden Frauenarzt erfolgen.
Auch dazu melden Sie sich persönlich oder telefonisch im Sekretariat der Gynäkologie und erhalten einen Vorbereitungstermin.

In diesem Fall benötigen wir eine Überweisung von Ihrer Frauenärztin oder Ihrem Frauenarzt.
Die übrigen Abläufe zur Operationsvorbereitung unterscheiden sich nicht von dem vorstationären Vorgehen.

Das ambulante Operieren ist jedoch an Voraussetzungen gebunden:
• Sie müssen für 24 Stunden nach der Operation eine Betreuungsperson im Haushalt haben.
• Sie dürfen nicht selber Auto fahren, Maschinen bedienen oder Verträge abschließen.
• Sollte es zu Hause Beschwerden geben, müssen Sie jederzeit wieder in die Klinik zurückgebracht werden können.
• Sie sollten sich zumindest telefonisch am nächsten Tag bei Ihrer Frauenärztin oder dem Frauenarzt melden, um einen Termin zur Kontrolluntersuchung zu vereinbaren.

Sofern der Eingriff unkompliziert verlaufen ist und Sie nach der Operation bei Wohlbefinden sind, können Sie die Klinik in der Regel 4 – 6 Stunden später verlassen. Wichtig dabei ist, dass Sie von einer Begleitperson auf der Station abgeholt werden müssen.

Beratung und Zweitmeinung

Gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten für ein Krankheitsbild oder  geht es um die Frage, ob eine Operation überhaupt notwendig ist, kann Ihre Frauenärztin oder Frauenarzt Sie auch zur Beratung oder Zweitmeinung überweisen. Sie erhalten einen Termin in der Sprechstunde beim Chefarzt über das Sekretariat der Frauenklinik.
Dort können dann nach einer Untersuchung alle Fragen geklärt und evtl.  die weitere Planung festgelegt werden.

Direkte, ungeplante Aufnahme

Ist Ihre Frauenärztin oder Ihr Frauenarzt  nicht erreichbar, können Sie sich rund um die Uhr bei akuten Beschwerden (z. B. Schmerzen, starken Blutungen usw.) bei uns melden. Suchen Sie dazu die gynäkologische Ambulanz auf (werktags bis 16.00h), ansonsten melden Sie sich in der Zentralambulanz des Krankenhauses. Von dort werden Sie dann an die Gynäkologie weitervermittelt.