Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Leistenhernie oder Leistenbruch

Was bedeutet Leistenhernie?

Leistenhernie ist der medizinische Fachausdruck für einen Leistenbruch. Alle inneren Organe beim Menschen sind durch die Bauchwand geschützt. Die Bauchwand besteht aus vielen verschiedenen Ebenen (Haut, Fett, Muskeln, Bindegewebe u.a.). Durchbrechen Bereiche der Bauchwand in der Leistenregion und bilden eine Ausstülpung des Bauchfells durch die entstandene Bruchlücke, ist die Stützfunktion für die inneren Organe an dieser Stelle nicht mehr gewährleistet.
Die Ausstülpung, der so genannte Bruchsack, kann z.B. Teile des Darms enthalten.

Welche Symptome hat man bei einer Leistenhernie?

Wichtigstes Anzeichen für einen Leistenbruch ist eine Vorwölbung an der Leiste. Diese Vorwölbung kann nach Belastung und abends größer werden, sie ist beweglich und lässt sich meist nach innen wegdrücken. Manchmal spüren Patienten auch ein leichtes Ziehen oder ein Druckgefühl in der Leiste.
Bei starken Schmerzen in der Leistengegend und nicht mehr wegdrückbarer Vorwölbung kann es sich um einen eingeklemmten Bruch handeln. In diesem Fall muss sofort operiert werden, da ansonsten eingeklemmte Darmteile absterben könnten.

Wie behandelt man eine Leistenhernie?

Ein Leistenbruch muss operativ behoben werden. Die Bruchstelle kann sich nicht von alleine schließen. Der Chirurg wird mit Ihnen die für Ihren Fall geeignete Operationsmethode besprechen. Grundsätzlich kommen minimalinvasive, als auch offene Verfahren, mit oder ohne Verstärkung der Bauchwand durch Kunststoff-Netzmaterial, in Frage.
In unserem Hause besteht langjährige Erfahrung mit allen gängigen Methoden, so dass wir eine individuell angepasste Versorgung anbieten können.
Welche speziellen Risiken gibt es bei einer Leistenbruch-OP? (Contentmenü zum Ausklappen)
Eine Leistenbruch-OP ist heutzutage ein Routineeingriff. Dennoch gibt es, wie bei jeder Operation, einige Risiken:

  • Blutungen und Nachblutungen
  • Nerven- und Gefäßverletzungen
  • Bei Männern: sehr selten eine Verletzung des Samenstranges während der OP
  • Infektionen der Wunde
  • Wundheilungsstörungen

Wie muss ich mich nach einer Leistenbruch-OP verhalten?

Die Regenerationszeit nach einer Leistenbruch-OP variiert abhängig von dem angewandten Operationsverfahren. Als Faustregel gilt, dass Sie sich ca. zwei Wochen nach der OP schonen müssen. In dieser Zeit sollten Sie keine Lasten über zehn Kilogramm tragen.