Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Appendizitis oder Blinddarmentzündung

Was versteht man unter einer Appendizitis?

Bei einer Appendizitis hat sich das Anhängsel (die Appendix) des Blinddarms entzündet. Deshalb spricht man umgangssprachlich auch oft von einer Blinddarmentzündung. Dies ist jedoch nicht ganz richtig, da nicht der gesamte Blinddarm (der blind endende erste Teil des Dickdarms) entzündet ist.
Eine Appendizitis kann akut auftreten und ist dann häufig mit plötzlichen, heftigen Schmerzen verbunden. Sie kann aber auch chronisch über einen längeren Zeitraum verlaufen.

Wie bekommt man eine Appendizitis?

Eine Appendizitis wird durch zwei Faktoren verursacht: Bakterien im Darm und eine Stauung des Darminhaltes im Wurmfortsatz. Letzteres kann zum Beispiel durch ein Abknicken des Wurmfortsatzes oder Speisereste (z.B. Obstkerne) verursacht werden. So können sich Bakterien schnell stark vermehren und eine Entzündung hervorrufen.

Welche Symptome hat man bei einer Appendizitis?

Eine Appendizitis beginnt meist unspezifisch mit Übelkeit, Erbrechen oder Bauchbeschwerden. Im weiteren Verlauf entstehen Druckschmerzen, Loslassschmerzen und Abwehrspannung. Im Blut lassen sich häufig vermehrt weiße Blutkörperchen nachweisen. Manchmal ist die Diagnose bei atypischem Verlauf aber sehr schwer. Hier ist eine mitunter eine ausgedehnte Diagnostik erforderlich.

Wie wird eine Appendizitis behandelt?

Eine Appendizitis muss immer operiert werden. Dabei wird der entzündete Wurmfortsatz entfernt. Die Operation kann mittels eines offenen Bauchschnittes erfolgen oder, wie in unserer Klinik, minimalinvasiv mittels einer Bauchspiegelung. Hierbei führt der Arzt über drei kleine Schnitte (am Bauchnabel, und in Höhe beider Leisten) eine Kamera und verschiedene Operationsinstrumente ein und kann den Wurmfortsatz damit entfernen.
Die minimalinvasive Methode hat den großen Vorteil einer besseren Beurteilung der gesamten Bauchhöhle (z.B. bei Frauen der Eierstöcke). Bei einem weit fortgeschrittenen Verlauf kann ein Bauchschnitt erforderlich sein.

Welche Risiken birgt eine Appendizitis?

  • Durchbruch des Wurmfortsatzes: Im fortgeschrittenen Stadium einer Blinddarmentzündung mit Eiteransammlungen und Abzessen
  • Darmlähmung oder Darmverschluss (selten)
  • Fistelbildung bei Morbus Crohn-Patienten