Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Presse Infos

 

MRT am Evangelischen Krankenhaus Mettmann

Hochmodernes Untersuchungsgerät zieht in den Neubau ein

Mettmann, 09. April 2013 – Ein hochmoderner Magnetresonanztomograph (MRT) zieht als erstes Untersuchungsgerät in den Neubau des Evangelischen Krankenhauses Mettmann ein. Am Dienstag, den 9. April wird das rund 5 Tonnen schwere Gerät zwischen 10.30 Uhr und 11.30 Uhr angeliefert. Ein Kran wird es in die 1. Etage des Neubaus heben, wo es nach der Eröffnung allen Patienten sowohl des Krankenhauses als auch den ambulanten Patienten der radiologischen Praxis zur Verfügung stehen wird. Diese Neuanschaffung der Gemeinschaftspraxis Radiologie Ratingen Mettmann ist wegweisend für das gesamte Behandlungsangebot im Evangelischen Krankenhaus Mettmann: Hochmoderne Medizin mit dem größtmöglichem Komfort für alle Patienten.


„Bislang mussten unsere Patienten für eine MRT-Untersuchung in unsere Praxisniederlassung nach Ratingen fahren“, erläutert Dr. Karin Rademacher-Möllmann die Neuanschaffung der radiologisch/nuklearmedizinischen Gemeinschaftspraxis.  Seit1998 hat sie ihre Praxisräume in Mettmann im Evangelischen Krankenhaus und arbeitet eng mit den Ärzten der Klinik zusammen. „Von uns werden viele Patienten für radiologische Untersuchungen in die Praxis überwiesen. Wir können den Patienten so schnelle Untersuchungen und kurze Wege ermöglichen“, erläutert Bernd Huckels, Geschäftsführer des Evangelischen Krankenhauses, die Zusammenarbeit. Dies gilt jetzt auch für MRT- Untersuchungen. Hiermit kann sehr schonend die Struktur und Funktion von Organen und dem Gewebe im Körper untersucht werden, da das MRT ohne Röntgenstrahlen auskommt. Vor allem Beschwerden an den Gelenken, an der Wirbelsäule oder Kopfverletzungen werden mit dem MRT näher untersucht.

Das ca. 1,3 Millionen Euro teure MRT- Gerät im Evangelischen Krankenhaus Mettmann ist der neuste 1,5 Tesla Ganzkörpermagnet  der Firma Siemens. Die große Öffnung (70 cm) und die kurze Länge der Röhre mit 140 cm ermöglichen Untersuchungen auch bei Patienten mit Platzangst  und bieten maximalen Komfort.