Kompetenz und Nähe, die man spürt.

Presse Infos

 

Sonnenstich - was tun?


Die Sommerferien sind gestartet und viele Bürger des Kreises Mettmann sind bereits im sonnigen Urlaub, machen sich bald auf den Weg in den Süden oder genießen das hochsommerliche Wetter Zuhause. Viele zieht es bei den schweißtreibenden Temperaturen nun ans Wasser.

Doch wer die Zeit vergisst und auf der Luftmatratze im Meer treibt oder mit dem Ruderboot auf einem See unterwegs ist, der kann schnell die Kraft der Sonne zu spüren bekommen und einen sogenannten Sonnenstich erleiden.

Dr.med. Andreas Brauksiepe, Chefarzt der Inneren Medizin im EVK Mettmann, gibt Ratschläge, wie man durch kompetentes Handeln die Folgen eines Sonnenstichs möglichst gering halten kann. Die praktischen Tipps sollen helfen, im Notfall schnell und erfolgreich zu reagieren.

Durch die Sonneneinstrahlung und Überhitzung kommt es zu einer Reizung der Hirnhäute. Ein Sonnenstich entspricht einer sterilen Hirnhautentzündung, die nicht durch Bakterien oder Viren, sondern durch die Sonnenstrahlen hervorgerufen wird.

Nach einem langen Tag in der Sonne können plötzlich Kopfschmerzen auftreten, zudem klagen die Betroffenen häufig über Übelkeit, Schwindelgefühl, Mattigkeit und Nackenbeschwerden. Einige Menschen verspüren zudem Ohrgeräusche oder wirken verwirrt und desorientiert. Der Kopf ist meist hochrot und heiß, die übrige Haut fühlt sich eher kühl an. Einige Betroffene haben einen beschleunigten Puls, der mitunter nur schwach zu fühlen ist. Im schlimmsten Fall sind die Betroffenen apathisch oder erleiden einen Kreislaufkollaps bzw. eine Kreislaufschwäche.

Als erste Maßnahme sollten Sie sofort aus der Sonne gehen und einen schattigen Platz oder kühlen Raum aufsuchen. Sie sollten zudem als Helfer durch einfache Fragen nach Namen oder Befinden den Bewusstseinszustand in etwa erfassen. Die betroffene Person sollte auf den Boden gelegt und der Kopf und der Oberkörper etwas höher gelagert werden. Im Anschluss den Kopf, Nacken und Körper mit feuchten Tüchern kühlen. Zusätzlich sollte der Betroffene viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Am besten geeignet sind Mineralwasser, Tee und Fruchtsäfte bzw. Fruchtsaftschorlen. Auch isotonische Getränke helfen den Elektrolytverlust beim Schwitzen auszugleichen. Bitte beachten: Die Getränke sollten lediglich Zimmertemperatur haben und nicht eisgekühlt sein.

Bei Verdacht auf Sonnenstich sollten insbesondere Säuglinge, Kleinkinder, herzkranke Personen, ältere und geschwächte Menschen rasch einen Arzt aufsuchen, um im Notfall medizinische Hilfe zu erhalten. Denn: für diesen Personenkreis kann ein Sonnenstich durchaus lebensgefährlich werden. Ein Sonnenstich kann sich bis zu einem Hitzeschlag entwickeln, vor allem bei anstrengender körperlicher Aktivität und unzureichender Flüssigkeitszufuhr. Beim Hitzeschlag ist der gesamte Körper überhitzt und die körpereigene Temperaturregelung versagt.

Um einem Sonnstich vorzubeugen, sollte man sich vor direkter Sonneneinstrahlung mit einer Kopfbedeckung oder Schirm schützen oder sich im Schatten aufhalten. Man sollte sich immer nur kurz in der prallen Sonne aufhalten und (schwere) körperliche Anstrengungen – besonders in der Mittagshitze – vermeiden. Wichtig ist, für Abkühlung und für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu sorgen. Alkohol und stimulierende/aufputschende Getränke sollten vermieden werden.